3. Tag: Playa del Coco

Der Tag begann wirklich früh, wir sind dann gegen 06.15 losgefahren. Mit scheinbar genug Essen, um einen Krieg zu gewinnen :-)

Die Reise dauerte ca. 5 Stunden, obwohl so weit wäre das gar nicht gewesen. Aber wir mussten in regelmäßigen Abständen stehen bleiben, um noch Spezialitäten von bestimmten Märkten zu kaufen oder eben eine Kaffeeplantage zu besichtigen. Auch ein kurzer Stopp in Rivas durfte nicht fehlen, wo meine Mutter mal endlich so ein Rad-Taxi ausprobieren konnte:

Als wir in Coco angekommen sind, wir konnten unseren Augen nicht trauen. Was Marc aus dem Casa Mariposa ("Schmetterlingshaus) gemacht hat ist schlicht und ergreifend UNGLAUBLICH. So viele Details sind gemacht worden, die Bäder neu, Küche anders, Kühlschrank, der POOL und das Whirpool, neue Tür nach draußen, die Garage geteilt und einen Wohnbereich für einen Angestellten geschaffen (Freddys, er ist immer da und hilft, wo wir ihn brauchen, ein persönlicher "Buttler") Hier sagen Bilder sich mehr als Worte. Hier gibts einen "virteullen Rundgang" duch das Casa Mariposa, eine pptx-Powerpoint-Präsentation (ab Office2003 glaub ich)


Andi und ich waren dann noch unten am Meer schwimmen, wir hatten zwar Schnorchel und Maske dabei, aber die Flut war gerade voll da und die Sichtweite im Wasser vielleicht 20cm - also haben wir versucht ein paar Wellen zu erwischen und sind dann wieder in den Pool *gg*

Ach ja, nach dem Schwimmen waren wir in der Mini-Tienda, Limones für unsere Tragos kaufen. Da ist Salvador aus Ostional vorbei gefahren, da haben wir gleich unser Kommen am Mittwoch zum Fisch essen angemeldet. Franko hat zwar sein Restaurant angeblich nicht mehr, aber kochen tut er trotzdem noch, wenn wer kommt.

Nicaragua ist ja sehr nah am Äquator, daher sind die Sonnenuntergänge sehr kurz, aber sehr intensiv. Ich habe hier eine Powerpoint-Präsentation, die den Sonnenuntergang zeigt. Größe: ca. 2MB.


4. Tag: Ein richtiger Urlaubstag in Coco (16. September)

Muy tranquillo - das ist das heutige Motto. In der Früh Kaffee, ein ausgiebiges Frühstück gegen 10 Uhr. Dann sind wir alle (bis auf Vicenta, die hat sich hingelegt) zum Strand. Andi und ich haben uns als Ernährer versucht und haben Muscheln für Ceviche gesucht - und kläglich versagt (lo cagamos). Gegen Mittag wurde die Sonne trotz immer wieder durchziehender Wolken doch sehr intensiv, daher sind wir wieder zurück zum Haus. Im Schatten habe ich dann ein wenig gelesen, dann wieder kurz ins Pool zum abkühlen usw - also muy tranquillo eben.

Am Nachmittag versuchte ich vergeblich, das Wireless-LAN des Parques anzuzapfen. Obwohl ich Empfang sowie das korrekte Passwort hatte, konnte nur eine eingeschränkte Verbindung hergestellt werden. Also bin ich mit meinem Laptop ins Büro und hab mir ein altmodisches LAN-Kabel ausgeliehen - und siehe da: ich konnte endlich meine Mails downloaden. Am Abend habe ich dann noch Mails vorgeschrieben.